Dem Favoriten auf Augenhöhe begegnet

Sie sind hier: SG Taucha 99 » News » Dem Favoriten auf Augenhöhe begegnet

Dem Favoriten auf Augenhöhe begegnet

By | 2017-10-12T14:37:14+00:00 08.Oktober 2017|1.Herren, News|0 Comments

Hoch erhobenen Hauptes ist unsere Mannschaft aus dem Sachsenpokal ausgeschieden. Gegen den Oberligisten FC International Leipzig gab es eine knappe 1:2- Niederlage. Der Favorit musste sich aber mächtig strecken um am Ende den Platz als Sieger zu verlassen. Gegen eine sehr gut eingestellte und taktisch disziplinierte Heimelf reichten der Backhaus-Elf zwei Treffer zum Sieg. Bereits vor Spielbeginn gesellte sich zu den verhinderten Baumgart und Dölling auch noch Marco Dennhardt hinzu, der sich beim Aufwärmen verletzte. Trotzdem bot der Landesklassist den Internationalen von Anfang an Paroli und versuchte nach eigenem Ballgewinn Nadelstiche zu setzen. In der 16.Minute gab es an der Strafraumkante Freistoß für die Parthestädter und den abgewehrten Ball schoss Tom Schladitz aus 20m zur umjubelten Führung für die Blau-Gelben ein. In der Folgezeit stemmte sich die Jeckel-Truppe mit viel Einsatz gegen die Angriffe der Leipziger und machte es dem Favoriten schwer zu klaren Chancen zu kommen. Trotzdem kam der Oberligist in der 35.Minute zum Ausgleich. Der Finne Hovi erzielt am Fünfmeterraum stehend das nicht unverdiente 1:1. Direkt nach dem Anstoß ergab sich für Tom Dietze die Chance zur erneuten Führung, doch sein Abschluss strich um Zentimeter über das Gebälk. So blieb es beim Unentschieden zur Halbzeit, in der der Gästetrainer sehr viel Gesprächsbedarf hatte und das auch lautstark seiner Mannschaft mitteilte.
Im zweiten Spielabschnitt hielt der Gast das Tempo weiter hoch und versuchte die Hausherren müde zu spielen, die sich aber mit allen Mitteln wehrten. Nach einer guten Stunde ging der Gast dann aber doch in Führung. Ein Schuss von Gümüstas schlug unhaltbar für Grune im Tauchaer Tor ein. Wer dachte, dass die Tauchaer jetzt einbrechen würden, sah sich getäuscht. Weiter diszipliniert verteidigend, suchte man bei Ballgewinn den Weg nach vorn, auch wenn die ganz großen Chancen ausblieben. Bis zum Ende blieb das Match umkämpft und hochspannend und als der Schiedrichter nach 94.Minuten abpfiff war dem Oberligisten die Erleichterung anzumerken.
Unsere Jungs haben eine couragierte Leistung gezeigt und können sich ab jetzt voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren und auch da wird es nicht einfacher. Nächste Woche geht es den schweren Gang nach Liebertwolkwitz. (UB)