Taucha´s C-Junioren retten Punkt nach schwacher Leistung

Sie sind hier: SG Taucha 99 » News » Taucha´s C-Junioren retten Punkt nach schwacher Leistung

Taucha´s C-Junioren retten Punkt nach schwacher Leistung

Von | 2017-08-29T15:27:44+00:00 29.August 2017|C-Jugend|0 Kommentare

SSV Markranstädt II – SG Taucha 99  3:3 (2:1)

Taucha´s C-Junioren retten Punkt nach schwacher Leistung

Einer Mannschaft, die in der Entwicklung steckt, muss man auch einmal ein schwaches Spiel zugestehen. Ein solches nahmen wir uns am vergangenen Wochenende, blieben aber am Ende glücklicher Weise doch weiterhin ungeschlagen.

Wir fanden uns kurz nach dem ersten Hahnenschrei an der schmucken Nachwuchsanlage des gastgebenden SSV Markranstädt ein und waren mit voller Kapelle fest entschlossen, den nächsten Dreier zu buchen. Um 09.00 Uhr standen wir am Anstosskreis bereit, was fehlte war der Mann in Schwarz. Kurzfristig konnte ein zufällig anwesender Schiedsrichter ersatzweise einspringen und so konnte es mit zehnminütiger Verzögerung losgehen. Wir hatten die Platzwahl verloren, was sich aber als unser Vorteil entpuppen sollte. Vom Anstoss weg legten wir die Kugel auf die linke Seite. Trung marschierte energisch an zwei Gegnern vorbei und brachte die Kugel halb als Flanke, halb als Torschuss in die Mitte. Über den desorientierten Keeper hinweg senkte sich der Ball ins lange Eck, nach handgestoppten 14,3 Sekunden. Damit waren wir aber leider für die erste Spielhälfte bereits fertig mit Fussball spielen. Wir reagierten nur noch, hielten uns überhaupt nicht an die taktischen Vorgaben und offenbarten im Deckungsverbund diesmal eine Reihe an ungewohnten Unzulänglichkeiten. Die Hausherren merkten dies schnell und rissen das Spiel wenig geschockt vom frühen Rückstand an sich. Immer wieder suchten sie ihren eminent schnellen Hauptangreifer. Mit schöner Spieleröffnung über die zentrale Defensivposition im Mittelfeld wurden die Bälle in die Schnittstelle unserer Abwehr gespielt. Unsere Abstände stimmten überhaupt nicht, so dass Markranstädt oftmals ins Eins-gegen-Eins kam. Und so konnte bereits in Minute sieben egalisiert werden. Langer Ball, Laufduell verloren, präziser Abschluss – Ausgleichstreffer. Wir taumelten weiter von einer Verlegenheit in die andere. Offensiv gelang so gut wie nichts, weil wir keinerlei Struktur in unsere Angriffsbemühungen brachten. Defensiv waren wir weiter im Tiefschlaf. Einen Vollspannstoss konnte Luis noch an die Lattenoberkante zur Ecke lenken. Mitte der ersten Halbzeit gingen dann die Markranstädter verdient in Front. Einen Kullerball können wir nicht endgültig klären, der Angreifer der Gastgeber ist geistig frischer als wir und spritzt in den abprallenden Ball. Der Torabschluss war Formsache. Wir versuchten uns weiterhin viel zu viel in Einzelaktionen kamen aber dennoch zweimal gefährlich in Tornähe. Leider waren wir im Abschluss zu überhastet oder verstolperten an diesem Tage symptomatisch.

Mit Schiedsrichterwechsel ging es in die zweite Hälfte, wahrscheinlich war der nominelle Unparteiische zu lange feiern oder hatte auf der Anfahrt die Orientierung verloren. In der Pause mussten sinnbildlich unsere Kabinenwände gewackelt haben, denn wir kamen jetzt wie verwandelt auf den Rasen. Plötzlich beherrschten wir die Szenerie und brachten unseren physischen Vorteil zur Geltung. So dauerte es auch nicht lange, bis wir zu Chancen kamen, zielten jedoch noch zu ungenau. Als Simon F. aber mit feinem Zuspiel auf die Reise geschickt wurde und durch die gegnerische Hälfte spazierte, war er vom Goalie nur noch mittels Foulspiel zu stoppen. Entgegen der ungeschriebenen Regel, dass der Gefoulte nicht selbst ausführen sollte, schnappte er sich das Spielgerät und schoss den Foulstrafstoss wuchtig mittig gegen den nicht mehr ausweichen könnenden Torhüter. Zum Glück schaltete Jonas B. am schnellsten und schob den Abpraller in lässiger Manier ins lange Eck. Wir wollten nun nachlegen und schafften das auch kurze Zeit später. Wieder schnappte sich Simon F. den Ball und setzte am linken Flügel zum Slalomlauf durch die Abwehrreihen an. Gegen seinen platzierten Flachschuss war der Torwächter machtlos. Leider verfielen wir danach in dasselbe Strickmuster aus Hälfte eins. Nachdem Dominic nach Ecke noch eine Riesengelegenheit vergab, stellte sich die gleiche Lethargie wie im ersten Abschnitt ein. Wir schauten nur noch zu, standen nicht energisch genug am Mann, hatten individuelle Schaltpausen und reagierten nur noch. Das sollte sich rächen. Die Markranstädter witterten nun ihre Chance und packten diese couragiert beim Schopfe. So kamen sie 6 Minuten vor Ende zum verdienten Ausgleich. Wir liessen sie auf der linken Abwehrseite mit Sicherheitsabstand gewähren. Der Angreifer kann sich den Ball zum Zuspiel in die Mitte auf den starken Fuss legen. Zu allem Überfluss verlieren wir am kurzen Pfosten in Überzahl den Zweikampf und die Kunstlederkugel wird in unser Gehäuse gespitzelt. Die Gastgeber spielten nun auf Sieg und wir gestatteten ihnen durch Undiszipliniertheiten auch noch zwei Freistosschancen, die sie jedoch ungenutzt liessen.

Fazit :  Der bisher schwächste Auftritt unserer Truppe in dieser Saison endet mit einem Remis. Heute lief bis auf 15 Minuten in der zweiten Halbzeit  so gut wie nichts. Kaum ein Spieler kam annähernd auf normales Niveau und so wird es in dieser Liga gegen jeden Gegner schwer. Es muss uns zukünftig besser gelingen, auch in Phasen, in denen es nicht gut läuft, unsere taktische Grundausrichtung zu bewahren. Die nächste Chance dazu bietet sich bereits am kommenden Samstag zur Mittagszeit bei der Zweitvertretung von Rotation 1950 Leipzig.

 

Taucha mit :  Luis –Laurin, Jonas G., Jonas H., Lucas L. – Johnny, Noah – Maximilian, Simon F., Tgung – Jonas B.; eingewechselt : Anton S., Anton K., Dominic

Tore :  0:1 (1.) Trung, 1:1 (7.), 2:1 (20.), 2:2 (41.) Jonas B., 2:3 (48.) Simon F., 3:3 (64.)

Zuschauer : 28                                   

Bericht von Kai Rachner aka Fohlenfanatiker