Fünf Minuten Tiefschlaf entscheiden das Spiel

/, 2.Herren, News/Fünf Minuten Tiefschlaf entscheiden das Spiel

Fünf Minuten Tiefschlaf entscheiden das Spiel

By | 2018-04-01T07:53:07+00:00 01.April 2018|1.Herren, 2.Herren, News|0 Comments

Es ist einfach zum Haareraufen. Wieder hat unsere Zweite ein gutes Spiel gemacht und wieder hat sie zahlreiche Chancen generiert, aber wieder nimmt sie nichts Zählbares mit. Ließ das 6:1 gegen den TSV Einheit Lindenthal das Minimalziel Klassenerhalt in greifbare Nähe rücken, erfolgte gegen Böhlitz-Ehrenberg bereits wieder ein schmerzhafter Dämpfer. Schmerzhaft deshalb, weil hier eben wirklich mehr drin war. Über weite Teile des Spiels waren die Tauchaer aktiver in Richtung des gegnerischen Tores und erspielten sich zahlreiche Torchancen. Doch entweder scheiterte man an sich selber, dem Torgebälk oder am gegnerischen Hüter. Das wir in der ersten Halbzeit nicht in Rückstand gerieten, lag an der ebenso offenkundigen Abschlussschwäche der Gastgeber und unserem Hüter, der uns durch zwei gute Paraden im Spiel hielt. Trainer Markus Koch appellierte in der Halbzeitpause an sein Team, hellwach und aktiv nach vorn weiterzuspielen, doch seine Worte wurden leider nicht umgesetzt. Es folgten die besagten fünf Minuten Tiefschlaf. Aus eigenen Eckbällen wurde der Ball vom TSV schnell nach vorn gespielt. Das Umschaltverhalten war in beiden Situationen mangelhaft und jeweils in Überzahl hatten die Böhlitzer keine Probleme, den Ball vor dem herauseilenden Keeper nochmals querzulegen und abzuschließen. Vor genau dieser Situation hatte der Trainer gewarnt, genau so hatte man gegen Wahren und Thekla verloren. Positiv ist allein die Tatsache, dass sich das Team nach dem Rückstand nicht aufgab. Über 30 Minuten versuchten die Parthestädter alles. Ein langer Abschlag des Torhüters fand Michel Müller und der vollendete in der 57.Minute eiskalt. Der Rest des Spiels fand hauptsächlich vor dem Gastgebertor statt. Doch es sollte bis in die Nachspielzeit nicht mehr gelingen, den Ball im Tor unterzubringen.
Tabellarisch sieht es inzwischen bedrohlich aus. Mit 11 Punkten und -30 Toren steht die SG aktuell auf einem Abstiegsplatz. Lediglich der LSC scheint mit einem Spiel mehr auf dem Konto und 13 Punkten noch auf Schlagdistanz. Das wäre dann Platz 12 und der Verbleib in der Liga. Es ist also noch nichts verloren, wenn man diese verflixten fünf Minuten abstellt!