Knockout kommt in der Nachspielzeit

Sie sind hier: SG Taucha 99 » News » Knockout kommt in der Nachspielzeit

Knockout kommt in der Nachspielzeit

By | 2017-12-03T18:40:40+00:00 03.Dezember 2017|1.Herren, News|0 Comments

SG Taucha 99 – VfK Blau-Weiß Leipzig 0:1 (0:0)

Eine ganz unglückliche Niederlage musste unsere I.Herrenmannschaft am gestrigen Samstag einstecken. Mit der letzten Aktion des Spieles entschieden die Gäste aus Leipzig eine ausgeglichene Partie und nahmen die drei Punkte mit nach Schleußig.
Die spielstarken Leipziger begannen die Begegnung furios. Bereits in den ersten fünf Minuten hatte der Tabellenvierte zwei gute Einschussmöglichkeiten. Zuerst tauchte ein Leipziger, nach einem Missverständnis in der Tauchaer Hintermannschaft, allein vor Tim Grune auf, scheiterte aber an unserer Nr.1. Nur wenig später spielten sich die Gäste über Ihre linke Seite bis in den Strafraum, die Direktabnahme ging allerdings über das Tauchaer Tor.

Die personell wieder arg gebeutelten Hausherren bekamen danach die Partie aber in den Griff und wurden nun ebenfalls gefährlich. Nach einer flachen Genz-Eingabe kam Tom Schladitz an der Sechzehnmeterlinie zum Abschluss, aber der Ball ging knapp über den Leipziger Kasten. Die größte Chance zur Führung im ersten Durchgang hatten die Gastgeber im Anschluss an einen Freistoß. Toni Kirsten kam im Fünfmeterraum völlig unbedrängt zum Abschluss, doch sein Kopfball verfehlte das Ziel deutlich.
Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ansprechend und spannend, weil beide Teams den Weg nach vorne suchten. Die ersten Möglichkeiten hatten die Blau-Gelben. Tom Schladitz kam nach schöner Kombination zum Abschluss, dieser aber stellte den Leipziger Hüter vor keine größeren Probleme. Deutlich gefährlicher war sein Schuss nur sieben Minuten später. Nach schöner Finte reagierte Herrmann im Leipziger Tor glänzend und lenkte das Leder zur Ecke. Auch die Gäste hatten Chancen. So musste sich Grune im Taucher Tor ganz lang machen um einen Flachschuss der Gäste zu entschärfen. Und dass wir zurzeit kein Matchglück haben, zeigte sich dann in der Nachspielzeit. Wir hatten Freistoß im Mittelkreis und wollten schnell ausführen. Ein Gästespieler wollte das natürlich verhindern und stellte sich davor. Der Versuch von David Reich, ihn anzuschießen, misslang und da der Schieri weiterspielen ließ, kamen die Gäste nochmal in Ballbesitz. Paul Lehmann meckerte dann im Mittelfeld und der Schiedsrichter unterbrach die Partie, Er verwarnte unseren Youngster und gab Freistoß für die Gäste. Allerdings nicht am Ort des Vergehens, sondern dort wo sich der Ball bei der Unterbrechung befand. Zumindest eine merkwürdige Entscheidung. Und es kam natürlich wie es kommen musste, diesmal konnten die Leipziger ihre körperliche Überlegenheit nutzen. Nach einem Tohuwabohu im Fünfmeterraum fiel der Ball einem Gästespieler vor die Füße und der erzielte das späte 0:1.

Die Niederlage nur an der unglücklichen Entscheidung des Schieris festzumachen, wäre sicherlich falsch. Es passt aber in die momentane Situation unserer I.Herrenmannschaft und ein bitterer Beigeschmack bleibt.
Nächste Woche hat die Jeckel-Truppe nochmal Gelegenheit sich zu beweisen, gegen den ESV Delitzsch sollte dann aber ein versöhnlicher Jahresabschluss gelingen. (UB)