Deutlicher Sieg mit Schönheitsfehlern

Gegen einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, die SG Handwerk Rabenstein, setzte sich unsere Landesligamannschaft klar mit 5:2 durch. Allerdings wird das Resultat dem Spielgeschehen nicht ganz gerecht. Die Gäste spielten gut mit, wurden aber für ihre Abwehrfehler gnadenlos bestraft.
Von Beginn an setzte die Jeckel-Truppe den Gegner unter Druck, lief die Chemnitzer früh an und zwang sie so zu Fehlern. So zum Beispiel auch beim Führungstor in der 12. Spielminute. Einen langen Ball konnte Paul Lehmann nicht erreichen, aber sein aggressives Anlaufen ließ den Rabensteiner Torhüter nur ungenügend klären. Der Ball landete bei Nico Brehm, der mit einem Heber aus 40 Metern zur frühen Führung traf. Nur kurze Zeit später konnten die Hausherren bereits nachlegen. Die Gäste wollten sich aus dem eigenen Strafraum spielerisch befreien, das ging aber gehörig schief. Paul Lehmann luchste dem letzten Mann den Ball ab und traf überlegt zum 2:0 nach 20 Minuten. Der Zwei-Tore-Vorsprung tat dem Spiel der Gastgeber allerdings nicht gut. Konzentration und Anspannung ließen nach und die Gäste kamen besser in die Partie. Die Rabensteiner spielten mutig nach vorn und die ganz in Blau spielenden Tauchaer verloren etwas den Zugriff auf das Spiel. Niklas Noetzel im Tor der Parthestädter musste aber kaum eingreifen, zu harmlos waren die Abschlüsse der Rabensteiner.
Die Halbzeitansprache der Tauchaer Trainer schien auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein, denn bereits nach zwei Minuten der zweiten Hälfte erzielten unsere Jungs das 3:0. Salman Al Abri bekam auf der linken Seite das Spielgerät, setzte schön Paul Lehmann ein. Dessen Linksschuss konnte Landgraf noch abwehren, doch der Ball landete bei Al Abri, der mit einem trockenen Schuss sein erstes Saisontor erzielte. Die Gäste blieben aber giftig und versuchten weiterhin nach vorn zu spielen. Nun kamen sie auch zu Gelegenheiten, doch die Tore fielen auf der anderen Seite. Der eingewechselte Maaz Abdelrahim schraubte mit einem Doppelpack das Ergebnis in die Höhe. Nachdem wahrscheinlich schönsten Angriff des Spiels stürmten Salman Al Abri und Maaz allein auf das gegnerische Tor zu und von „Selle“ in Szene gesetzt, musste Maaz nur noch einschieben. Bei seinem zweiten Treffer profitierte er von einem Fehler eines gegnerischen Innenverteidigers. Er schnappte sich den Ball, umlief den Hüter und schoss zum 5:0 ein. Allerdings war dann für einen Teil der Heimelf das Spiel anscheinend vorbei und so gelangen den nie aufsteckenden Gästen in den letzten fünf Minuten noch zwei Treffer. Beim ersten entschied der Schiedsrichter auf Handstrafstoß, nachdem Nico Brehm den Ball aus 3 Metern an die Hand bekam. Bei einem anderen Spielstand wäre die Aufregung groß gewesen, aber so nutzten die Rabensteiner die Gelegenheit zum Ehrentreffer. Das dachten zumindest die meisten Zuschauer, doch nur eine Minute später klingelte es erneut im Tauchaer Tor. Durch inkonsequentes Abwehrverhalten konnten die Chemnitzer in die Tiefe spielen und Scherres ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte das 5:2.
Am verdienten Sieg der Tauchaer änderte der Treffer zwar nichts mehr, sollte aber Warnung an die Mannschaft sein, nichts und niemanden auf die leichte Schulter zu nehmen. In den nächsten Wochen stehen dann zwei richtig schwere Aufgaben an. Zuerst geht es zum Großenhainer FV und dann zum SV Germania Mittweida. Sollte unsere Mannschaft wieder eine solche Effektivität an den Tag legen und ihre taktische Disziplin über die gesamte Spielzeit abrufen, ist in beiden Partien etwas möglich. (UB)

(weitere Bilder vom Spiel in unserer Galerie unter: SG Taucha 99 – SG Handwerk Rabenstein)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive
Kategorien
Kommentare
Scroll to Top